Biofeedback

Sie leiden unter Migräne oder anderen Schmerzen?

Je nach Problematik wird die Atmung, Puls, Temperatur, Blutdruck oder Muskelanspannung über Sensoren, die am Körper angebracht werden, abgeleitet und auf einem Bildschirm in Echtzeit dargestellt.

 

Via Atemtechniken oder anderer Entspannungsverfahren lernen Sie dann, den jeweiligen Parameter in eine gewünschte Richtung zu beeinflussen und können Ihre Erfolge in Echtzeit am Monitor beobachten.

 

Zu lernen, selber positiv Einfluss auf das eigene Schmerzgeschehen nehmen zu können, stärkt und wirkt der eigenen Hilflosigkeit entgegen.

 

Biofeedback ist eine Lernmethode, die auf den Grundlagen der Verhaltenstherapie basiert und wird seit Jahrzehnten erfolgreich in der Therapie verschiedenster Störungsbilder eingesetzt.
Es gilt als bestes nicht-medikamentöses Verfahren bei Schmerzen unterschiedlichster Genese und wird u.a. von der
"Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft" empfohlen.

 


Neurofeedback u.a. bei ADS/ADHS

Beim Neurofeedback werden durch Aufsetzen mehrerer Elektroden auf den Kopf Gehirnwellen abgeleitet, bzw. sichtbar gemacht und, genau wie beim herkömmlichen Biofeedback, mittels eines Computerprogramms in Echtzeit rückgemeldet.
Das Neurofeedback ist dem herkömmlichen EEG ähnlich, dient aber nicht der neurologischen Diagnose, sondern dem Erkennen bestimmter Gehirnwellen als Korrelate psychischer Zustände.

 

Hierzu zählen Aufmerksamkeitsstörungen wie ADS und ADHS, Überregung/Angst und Depressionen sowie Schmerz.

Zudem wird das Neurofeedback beim Höchstleistungstraining z.B. von Leistungssportlern genutzt, da damit die Fähigkeit zur fokussierten Aufmerksamkeit erhöht werden kann. Das Neurofeedbacktraining basiert, wie das Biofeedback, auf den Grundlagen der Verhaltenstherapie. Es werden nur körpereigene physiologische Potenziale genutzt, also die Fähigkeit des Körpers sich durch positive Rückmeldung in unterschiedliche Zustände zu versetzen.

 

Wichtig für Sie zu wissen:

  1. Es gibt keinerlei Einschränkungen für Anbieter von Neurofeedback, d.h., jeder kann Neurofeedback anbieten
  2. Das Neurofeedbacktraining wird prinzipiell nicht von den Kassen finanziert, es gilt nicht als "eigenständiges Heilmittel"
  3. Ergotherapeuten können jedoch auf Rezept (psychisch-funktional) ein Neurofeedbacktraining durchführen und als psychisch-funktionale Intervention abrechnen

Verständlicherweise sind deswegen Ergotherapeuten als Anbieter von Neurofeedback marktdominierend.

 

Zu Ihrer Information, ein paar Gütekriterien, die erkennen lassen, ob schlicht ein Standard-Computerprogramm genutzt wird oder tiefergehende Kenntnisse des EEG-Lesens vorhanden sind:

  • Eine individuelle Diagnostik mit Festlegung der zu trainierenden Gehirnwellen (Frequenzen)
  • Eine eindeutige Begründung für ein Neurofeedbacktraining (ca. 1/3 aller Klienten, die vorstellig werden, insbesondere Kinder/Jugendliche haben keine ADS oder ADHS, sondern leiden am "Keine-Lust-Syndrom". Hier macht Neurofeedback keinen Sinn!)
  • Mindestens 45 Minuten Training pro Einheit insgesamt
  • Erläuterung der Konditionierungsprozesse
  • Einbinden der Trainierenden, Anleitung zur Selbstwahrnehmung, Nutzung der Konditionierung

 

Sollten Sie sich für ein Neurofeedbacktraining in meiner Praxis entscheiden, belaufen sich die Kosten auf 59,- Euro pro Trainingseinheit, Ratenzahlungen sind möglich.

 

Neben dem Neurofeedbacktraining wird Nachhilfe im Lernhaus angeboten, um bislang verpasste Lerninhalte aufarbeiten zu können.